Ein Stöckchen – Über das Bloggen

best-blog.jpgVom sehr lesenswerten Israel-Blog “Fragmentage” kam ein Stöckchen mit interessanten Fragen in meine Richtung geflogen.

Warum bloggt ihr?

Angefangen hat es damit, dass ich gerne meine Meinungen zu gelesenen Büchern irgendwo sammeln wollte, ursprünglich aber nur für mich selbst. Irgendwann kam dann der Gedanke dazu, dass es auch schön wäre, wenn daraus Diskussionen entstehen oder sich Kontakte zu anderen Buchverrückten ergeben würden

Gibt es einen Anlass, der zu eurem erstem Blogpost geführt hat, eine Geschichte, die Ihr mit ihm verbindet?

Ich hatte gerade “The Complete Polysyllabic Spree” von Nick Hornby gelesen. In diesem Buch sind Kolumnen gesammelt, in denen der Autor darüber schreibt, welche Bücher er kauft und welche er gerade liest. Das fand ich sehr interessant und deshalb wollte ich auch darüber schreiben, was ich so lese.

Gebt Ihr Eure Texte vor der Veröffentlichung noch jemandem zu lesen?

Nein, normalerweise lese ich die Texte nur selbst mehrmals durch. Es kann aber schon mal vorkommen, dass mich meine Mama kurz nach der Veröffentlichung eines Beitrags anruft und mich auf Tippfehler hinweist.

Wie sieht das Zusammenspiel zwischen Eurem Blog und Euren Aktivitäten in den sozialen Netzwerken aus?

Ich poste auf Twitter und Facebook, wenn ich einen neuen Beitrag geschrieben habe. Auf Twitter bin ich sonst auch einigermaßen aktiv. Seit Anfang des Jahres habe ich außerdem ein Smartphone, mit dem ich Instagram nutzen kann. Da gibt es unter anderem auch hin und wieder Fotos von Büchern, die ich gerade lese oder neu gekauft habe.

Habt Ihr einen festen Kreis an Leserinnen und Lesern und kennt diese?

Ich weiß, dass ein paar Freunde und Verwandte hier mitlesen. Ansonsten gibt es natürlich einige Blogger-Kollegen, bei denen ich auch regelmäßig vorbeischaue und die ich zumindest dadurch kenne.

Gibt es ein Thema oder ein Anliegen, das Euch besonders am Herzen liegt und das Ihr mit Eurem Blog verfolgt?

Auch wenn das nicht immer so deutlich wird, ist es mir wichtig, dass nicht nur Bücher aus Deutschland, Großbritannien und Nordamerika gelesen werden. Es gibt auf der Welt so viel mehr zu entdecken und das möchte ich zeigen. Natürlich lese auch ich nicht immer Bücher aus exotischen Ländern und deshalb rückt das manchmal in den Hintergrund. Wer sich für das Thema interessiert, kann sich ja mal die Übersicht meiner bisherigen Literarischen Weltreise ansehen. Über Tipps zu guten Büchern aus exotischen Ländern freue ich mich übrigens immer.

Wo schreibt Ihr Eure Texte? Im Büro, zuhause, am Schreibtisch, auf dem Sofa, im Café?

Hauptsächlich schreibe ich zuhause am Schreibtisch (Wie der aussieht, habe ich vor einiger Zeit schon mal gezeigt). Wenn ich unterwegs Ideen habe, werden die auf dem Handy oder in einem Notizbuch aufgeschrieben.

Wie vernetzt Ihr Euch mit anderen Bloggerinnen und Bloggern?

Ich lese viele andere Blogs und versuche immer zu kommentieren, wenn ich was zu sagen habe. Ansonsten über Twitter, Facebook und Instagram.

Was war das aufregendste Ereignis, das Ihr mit Eurem Blog verbindet?

Ich fand es ganz toll, dass ich 2012 beim Blogger-Workshop vom Arena-Verlag dabei sein durfte und dort hinter die Kulissen schauen und andere Blogger kennenlernen konnte. Aber ich finde es auch grundsätzlich noch immer aufregend, dass es da draußen Menschen gibt, die meine Beiträge lesen und manchmal sogar kommentieren.

Was war Euer Medium, bevor Ihr anfingt zu bloggen? Das persönliche Gespräch, das Tagebuch, der Leserbrief, die Demo, Artikel in Zeitungen und Zeitschriften?

Früher habe ich viel Zeit mit meinem Tagebuch verbracht, aber darin habe ich eigentlich nicht über Bücher geschrieben. Bevor ich meinen eigenen Blog hatte, habe ich meine Gedanken zu Büchern hauptsächlich im Literaturschock-Forum hinterlassen, wo ich mich nach wie vor noch gerne herumtreibe.

Meint Ihr, dass es Euren Blog auch noch in 5 Jahren geben wird? Und wenn nicht, was sonst?

Das Internet ist sehr schnelllebig und in 5 Jahren wird es vielleicht ganz neue Möglichkeiten geben, die man sich heute noch nicht vorstellen kann. Ob es dann noch Blogs in dieser Form gibt, kann man nicht wissen. Außerdem weiß ich auch nicht, wie viel Zeit ich dann noch haben werde, da in den nächsten 5 Jahren einige Veränderungen anstehen (neuer Job, Familienplanung usw.). Grundsätzlich habe ich aber auch nach vielen Jahren noch Spaß an meinem Blog und kann mir vorstellen, dass das auch noch einige Zeit so bleibt.

Ich würde mich freuen, wenn auch ein paar von euch Lust darauf hätten, diese Fragen zu beantworten. Konkret möchte ich aber niemanden dazu auffordern.

Und wieder mal ein Blogstöckchen

Vom wunderschönen Blog glasperlenspiel13 kam ein Stöckchen in meine Richtung geflogen. Vielen Dank dafür! Ich beantworte die Fragen natürlich gerne.

Welches Buch liest du momentan?
Ich lese momentan “A Clash of Kings” von George R.R. Martin, das ist der zweite englische Band der “Lied von Eis und Feuer” Reihe. Direkt davor habe ich den ersten Band gelesen und da die Bücher recht viele Seiten haben, bin ich schon seit fast einem Monat in dieser düsteren Fantasywelt abgetaucht.

Warum liest du das Buch?
Ich war einfach neugierig, was an der Buchreihe und der Fernsehserie “Game of Thrones” dran ist. Eigentlich wollte ich nur kurz reinlesen und hätte nicht gedacht, dass die Reihe mich so sehr fesselt. Ich hatte auch eigentlich gar keine Lust auf Fantasy und habe grundsätzlich eine Abneigung gegen dicke Bücher. Ich schaue die Serie immer parallel zum Buch und finde auch sie sehr gelungen.

Was magst du daran?
Der Wechsel zwischen den einzelnen Personen hält die Spannung durchgehend aufrecht. Man will immer noch ein Kapitel und noch ein Kapitel lesen, bis die nächste Lieblingsfigur endlich wieder auftaucht. Außerdem ist George R.R. Martin einfach gnadenlos. Keine seiner Hauptfiguren ist sicher und er hat mich schon mehr als einmal sehr überrascht.

Wurde dir als Kind vorgelesen?
Ja, schon in meiner Kindheit waren Bücher sehr wichtig. Wir waren oft in der Bibliothek und haben stapelweise Bilderbücher ausgeliehen, die mir natürlich auch vorgelesen wurden. Ich konnte aber auch recht früh selbst lesen.

Kannst du dich an eine der Geschichten erinnern?
“Mutters wildes Hänschen” von Barbro Lindgren-Enskog war ein großer Favorit. Ich kann noch heute Teile des Textes auswendig, weil wir es so oft gelesen haben. Es geht um einen kleinen Jungen, der etwas ungezogen ist und allerlei wilde Dinge anstellt. Meine liebste Szene war damals die, als Hänschen in die Toilette fällt und tagelang gewaschenwerden muss, weil er noch immer riecht.

Gibt es einen Protagonisten oder eine Protagonistin, in den/die du mal regelrecht verliebt warst?
Gab es vermutlich mal in Teenie-Zeiten, als die Jungs in den Büchern ganz anders waren als die im echten Leben, aber konkret erinnern kann ich mich nicht.

In welchem Buch würdest du gern leben wollen?
Ich würde gerne mit Hemingway zusammen im Paris der 20er Jahre leben (A Moveable Feast). Auch wenn die Zeit zwischen den Weltkriegen sicher nicht einfach war, verzaubern mich seine Beschreibungen der Stadt und seiner Zeitgenossen.

Gegen einen kleinen Besuch in Hogwarts hätte ich natürlich auch nichts einzuwenden, obwohl mir das dann doch auf Dauer mit der ganzen Zauberei zu gefährlich wäre.

Ein Lieblingssatz aus einem Buch?
Um jetzt nicht schon wieder mit Hemingway anzukommen wollte ich eigentlich Zitate aus meiner aktuellen Lektüre nehmen, aber die gibt nicht ganz so viel her:

Winter is coming.

“There are no men like me. There’s only me” (Jaime Lannister)

Wer mag, darf sich das Stöckchen gerne mitnehmen und die Fragen auf seinem eigenen Blog beantworten. Ich würde es auch gerne in Richtung von Nina und Papyrus werfen und hoffe, sie haben Lust es zu beantworten.

Weihnachtsstöckchen

Ich habe das Gefühl, dass ich von nichts anderem mehr schreibe als von Weihnachten, Weihnachtsbüchern, Weihnachtsplätzchen. Ich hoffe ihr verzeiht mir, wenn es jetzt schon wieder einen Weihnachts-Blogbeitrag gibt. Ich wurde nämlich von der lieben Papyrus mit einem Weihnachtsstöckchen beworfen. Damit sind folgende Regeln verbunden:

Wenn ihr das Stöckchen bekommt, kopiert das Bild mit dem Weihnachtsstöckchen und die Regeln in eurem Blogpost und beantwortet die folgenden Fragen:
1. Was ist euer Lieblingsweihnachtsbuch?
2. Was ist euer absoluter Favorit in Sachen Weihnachtsfilm?

Mein Lieblingsweihnachtsbuch

Ich habe mich ja schon vor ein paar Tagen ausführlich zu Weihnachtsbüchern geäußert. Ein richtiger Favorit ist aber nicht dabei. “Das Weihnachtsgeheimnis” von Jostein Gaarder ist mir nicht mehr so gut in Erinnerung, dass ich es als Favoriten bezeichnen könnte, da ich es vor vielen Jahren gelesen habe. Die anderen Weihnachtsbücher waren zwar ganz nett, aber haben es nicht zu meinen Lieblingsbüchern geschafft. Mein ultimatives Lieblingsweihnachtsbuch muss ich also erst noch finden.

Mein Lieblingsweihnachtsfilm

Da muss ich jetzt ja ganz langweilig “Tatsächlich Liebe” sagen. Sonst fällt mir kein Weihnachtsfilm ein, den ich öfter als einmal gesehen hätte. Ich mag Episodenfilme allgemein sehr gerne und hier gibt es einfach so viele schöne Geschichten, die genau im richtigen Verhältnis kitschig, romantisch, traurig etc. sind. Ansonsten fand ich ja auch “Liebe braucht keine Ferien” ganz nett für die Weihnachtszeit. Und “Sissi” kann man auch hin und wieder anschauen. Aber ein großer Fan von Weihnachtsfilmen bin ich eher nicht.

Ich möchte das Stöckchen jetzt nicht konkret an jemanden weitergeben, aber wenn ihr Lust auf die Beantwortung der beiden Fragen habt, könnt ihr das einfach machen. Alternativ auch gerne hier in den Kommentaren.

20 Dinge, die eigentlich niemand wissen wollte

Schon seit einiger Zeit geistert ein 20-Fakten-Stöckchen durch die Blogs (entdeckt z.B. bei Simone), also habe ich es mir mitgenommen und erfreue euch jetzt mit 20 Fakten über mich, die ihr eigentlich gar nicht wissen wolltet.

1. Ich hieß schon Hedwig (mit zweitem Namen), als es Harry Potter und seine Eule noch nicht gab.

2. Initialen als Autokennzeichen finde ich blöd. Deshalb habe ich NN, wie das Geräusch, das Kinder machen, wenn sie mit Autos spielen: eeennn eeennn

3. Ich frage mich manchmal, wie ich so ein Öko werden konnte.

4. Fahrradfahren finde ich in der Theorie ganz nett, wenn ich es einmal im Jahr tatsächlich mache, weiß ich wieder, warum ich es nicht mag.

5. Ich wurde am Muttertag geboren.

6. Mein Autoradio darf nur auf geraden Lautstärke-Zahlen eingestellt sein, sonst fühle ich mich unwohl.

7. Ich fahre gerne Auto. Auch gerne allein und bevorzugt mit schlechter Musik zum Mitsingen.

8. Ich habe einen Blackberry, vermisse dabei zwar manchmal ein paar Apps, möchte aber kein Smartphone ohne richtige Tastatur haben.

9. Mein Freund sagt, ich habe einen Ordnungstick, weil ich Sachen, die kreuz und quer herumliegen,  auf ordentliche Stapel lege.

10. Ich nähe zwar gerne, das heißt aber nicht, dass abgefallene Knöpfe auch wieder den Weg an das entsprechende Kleidungsstück finden.

11. Seit wann und warum ich Schafe so gerne mag, weiß ich gar nicht mehr. Ich habe das vermutlich mal erwähnt und meine Familie und mein Freundeskreis haben sich das gemerkt und mich reich mit diversen Gegenständen mit Schafmotiv und Plüsch-Schafen beschenkt.

12. Mein erstes Wort war “Ente”.

13. Ein bisschen abergläubisch bin ich ja schon, alle anderen Zahlen sind mir lieber als die 13.

14. Ich habe viele Jahre im Chor gesungen, finde aber nicht, dass ich singen kann.

15. Ich koche und backe sehr gerne. Im Alltag macht es zwar wenig Spaß, dafür aber umso mehr, wenn mal genug Zeit für ein außergewöhnliches, aufwändiges Gericht da ist.

16.Früher habe ich Marzipan gehasst, inzwischen ist Ritter Sport Marzipan eine meiner Lieblings-Schokoladensorten.

17. Ich möchte nie Haustiere haben.

18. Ich stricke meinem Opa jedes Jahr zu Weihnachten ein Paar Socken.

19. Als Kind wollte ich Astronautin werden.

20. Früher habe ich manche Bücher immer und immer wieder gelesen. Inzwischen ist mir meistens die Zeit zu schade, ein Buch nochmal zu lesen, weil es noch so viele interessante Bücher gibt, die ich noch nicht kenne.

 

Stöckchen – 11 Fragen

Die liebe B_Jones vom BücherKaffee hat mir ein Stöckchen mit 11 Fragen zugeworfen und da ich gerade nichts anderes zu tun habe, beantworte ich diese gleich mal.

Lieber Hardcover oder doch lieber Taschenbuch?
Ich habe natürlich gern schöne Hardcover im Regal stehen, andererseits sind Taschenbücher praktischer zum Mitnehmen, günstiger, leichter in den Umzugskartons… So richtig kann ich mich nicht entscheiden. Wenn ich ein Buch neu kaufe, dann eher als Taschenbuch. Hardcover kaufe ich nur gebraucht, weil ich nicht so viel Geld für Bücher ausgeben kann, wie ich gerne würde.

Wo kaufst du am liebsten deine Bücher? online oder im Buchladen um die Ecke? 
Ich würde ja wirklich gern einen kleinen Buchladen um die Ecke unterstützen. Zu den großen Ketten zieht es mich nämlich gar nicht. Kleine unabhängige Buchläden kenne ich hier aber nicht, deshalb siegt meistens die Faulheit und ich bestelle online.

Da ja die Leipziger Buchmesse ansteht: Besuchst du gerne Buchmessen?
Ich war bisher erst einmal auf der Leipziger Buchmesse und das ist auch schon wieder ein paar Jahre her. Ich fand es damals sehr interessant und will seitdem unbedingt mal wieder hin. Und dieses Jahr ist es endlich so weit! Ich freue mich schon sehr :-)

Wer ist der der größte Buchheld / die größte Buchheldin deiner Kindheit? Und warum?
Das ist eine leichte Frage. Die größte Heldin meiner Kindheit ist definitiv Alanna von Trebond aus der “Song of the Lioness”-Serie von Tamora Pierce. Sie will Ritter werden, obwohl sie eine Frau ist und setzt sich trotz aller Schwierigkeiten und Steine, die ihr in den Weg gelegt werden, in dieser Männerwelt durch. Daran versuche ich mir auch heute noch ein Vorbild zu nehmen, wenn ich mich als Frau in einem Männerberuf mal wieder nicht ernst genommen fühle.

Besitzt du noch deine liebsten Kinderbücher?
Ja, natürlich! Die meisten davon sind allerdings in Kisten im Keller meiner Eltern. Ich habe in meiner aktuellen Wohnung leider nicht genug Platz dafür.

Welchen Einfluss haben schon vorhandene Rezensionen zu deinem Wunschbuch auf deine Kaufentscheidung? 
Wenn ich den Autor schon kenne und mag, dann gebe ich nicht viel auf Rezensionen, sondern bilde mir meine eigene Meinung. Bei mir unbekannten Autoren lasse ich mich schon mal von Rezensionen überzeugen, allerdings weiß ich auch, welchen Rezensenten (Blogger oder Mitglieder im Literaturschock-Forum) ich vertrauen kann, weil sie einen ähnlichen Geschmack haben.

Ist das Buchcover kaufentscheidend – oder doch ausschließlich der Klappentext / Rezension etc.?
Eigentlich nicht. Schöne Cover sind was nettes und ich freue mich, wenn ein Buch im Regal schön aussieht, aber eine Entscheidung für/gegen ein Buch treffe ich nicht wegen einem Cover.

Leihst du lieber Bücher aus (zB Bibliothek oder von Freunden) oder gehörst auch du zu den Sammlern?
Früher habe ich fast alle Bücher aus der Bibliothek ausgeliehen, inzwischen will ich viele Bücher auch besitzen. Ich sortiere zwar auch rigoros aus, aber Bücher die mich begeistert haben, will ich auch gern im Regal stehen haben.

Liest du öfters mehrere Bücher gleichzeitig?
Ja, manchmal sogar bis zu fünf Bücher, das wird mir dann aber fast zu unübersichtlich. Hier habe ich mich ausführlich zu dem Thema geäußert.

Schaust du dir Filme zu Büchern, die du gelesen hast, an? Oder zerstört das eher deine beim Lesen entstandene Fantasie?
Ich schaue gerne Literaturverfilmungen. Ich mache mir da keine Sorgen um meine eigene Fantasie, aber meistens sind meine Erwartungen zu hoch und ich bin vom Film enttäuscht.

Englische Bücher – ja oder nein?
Definitiv ja! Ich lese englische Bücher wenn möglich im Original, da bei Übersetzungen leider immer viel verloren geht.

Da ich dieses Stöckchen schon auf diversen Blogs gesehen habe, verzichte ich darauf, weitere Blogger zu taggen und neue Fragen zu stellen. Aber natürlich dürft ihr euch das Stöckchen gerne mitnehmen oder eure Antworten in den Kommentaren hinterlassen.

Ich wünsche euch einen schönen Samstag und im besten Fall auch ein paar gemütliche Lesestunden!